Restauration

Vor etwa zehn Jahren geriet das Laubacher Feuilleton in eine Phase des definitiven Konservativismus, des Bewahrens. Heute dürfte solches Vorgehen eher bekannt sein unter Retro. Wiederauferstehen sollte es als Wasunger Feuilleton, benannt nach einem mit viel Liebe und Lust und vor allem Arbeit, aber auch mit ein wenig Geld vom Denkmalschutz in alte Zeiten zurückgeführten jahrhundertealten Gebäudes. Zu dessen Erneuerung kam es. Das Blättchen selbst blieb, trotz viel Liebe und Lust und vor allem Arbeit in den Anfängen der Restauration liegen. Doch der eine oder andere Text war, bis ins Jahr 2002 hinein, deshalb zustandegekommen. Nachträglich wird hier also aus dem Archiv «gedruckt». — Eine gewisse, zumindest im Randbereich vorhandene Aktualität kann dem einen oder anderen Rückblick dabei sicherlich nicht abgesprochen werden.

Von Deutschland lernen?
Hundehaufen im interkulturellen Vergleich

Hausarrest — ein schreckliches Wort, erinnert an schwarze Pädagogik vergangener Tage, verpönt seit der 68er Bewegung in Deutschland. Dort auch eher mit Freiheitsberaubung und Kindern assoziiert als mit Haustieren. Nun stehen in Shanghai laut einer neuen Verordnung Hunde unter Hausarrest. Gassi-Gehen ist seit Anfang dieses Jahres per Verwaltungsbeschluß reglementiert. Damit chinesische Hundehaufen nicht gleichmäßig über den Tag in der Stadt verteilt werden, sondern nur zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten. Pinkeln in Parks und viel frequentierten Gebieten verboten. Bei Verstoß muß ein Vielfaches von dem gezahlt werden, was das Liegenlassen des hundeeigenen Haufens auf einer Berliner Straße kostet.

Den deutschen Tierschutzbund hört man ob der Nachrichten aus dem Reich der Mitte aufschreien, die Hunde-Lobby und der Oberammergauer Schäferhunde-Verein sind entsetzt:

Hunde unter Hausarrest — das ist kein Hundeleben. Recht haben sie, denken die Chinesen, da kann man sie auch gleich essen: Pudel süß-sauer.

Der Erziehungsauftrag zum planmäßigen Urinieren der offiziell registrierten 60.000 Hunde in Shanghai ist Aufgabe der einzelnen Hundehalter. In Deutschland dagegen fragt sich der Gesetzgeber: Wieviel und wielange darf ein Hund bellen? Zehn oder fünfzehn Minuten am Stück? Und ab wann ist es ein gesetzlicher Verstoß — das Bellen im Haus? Und wie kann man dem Hund das beibringen? Mit dieser Frage bleiben Hundehalter auch hierzulande alleine oder gründen Selbsthilfegruppen.

Schade, daß der Modell-Versuch in Berlin-Reinickendorf nicht geklappt hat: Die 44 gesonderten Hunde-Abfalleimer wurden wieder abgenommen, sie blieben quasi unbenutzt. Arbeitsplätze und wirtschaftlicher Aufschwung für die Chemieindustrie und den Standort Berlin hätten die Aufträge Shanghais für tausende TÜV-geprüfte Hunde-Abfalleimer ‹Made in Germany› bedeuten können. Und Shanghai ist groß: 14 Millionen Einwohner, die Zahl derer, die Hunde als Statussymbole kaufen, stetig steigend. Gregor Gysi, Berlins neuer Wirtschaftsminister, hat wahrscheinlich Fische zu Hause, sonst hätte er sich diesen Auftrag mit dem sozialistischen Bruder nicht durch die Lappen gehen lassen. Und bei den jährlich Millionen Tonnen nicht entfernter Berliner Hundehaufen á 25 Euro — laut neuer Verordnung des Senats — ließe sich der Haushalt sukzessive sanieren.

Die gerade in Berlin stattfindende Ausstellung ‹Gassi – damit Ihr Hund allen Freude macht› könnte über die Goethe-Institute als Wander-Ausstellung durch die Metropolen Chinas touren. Sie visualisiert auf 14 Schautafeln eine Art Hunde-Fibel, mein Hund von A-Z, vergleicht europaweit den Gebrauch von Hundehaufen-Entfernungs-Utensilien und gibt Tips und Tricks zu deren Handhabung. Für ein friedliches Miteinander von Mensch, Hund und Hundehaufen.

Dann könnten die chinesischen Hundebesitzer auch lernen, daß Hunde weit mehr als nur Statussymbole oder Mahlzeiten sind, nämlich des Menschen treuer Freund. Wie ein vom Auswärtigen Amt in Peking geplantes Symposium mit Mitgliedern und Vertretern zahlreicher deutscher Hunde-Vereine thematisieren würde.

Nicht zu vergessen die lange Tradition der Hundesalons, die in Deutschland einen einzigartigen Ruf genießt: von der Handelskammer geprüfte Meister, Gesellen und Hunde-Friseurinnen, die deutschen Qualitäts-Scheren im Handgepäck, könnten in einem interkulturellen Dialog Chinesen das Handwerk des Pudel-Frisierens zeigen. Bei einem Land mit über 1,2 Milliarden Chinesen und nur ein Hund pro Familie sind die Wachstums-Prognosen geradezu paradisisch für ein hierzulande vom Aussterben bedrohtes Handwerk.

Die Wellness-Welle in Deutschland bietet neben Waschen-Schneiden-Fönen auch maßgeschneiderte Fitness-Programme für Langhaardackel. Damit ließe sich vielleicht auch ein Hunde-Schönheits-Wettbewerb gewinnen, eine in Deutschland liebgewonnene Tradition, die es in China noch zu etablieren gilt. Bisher singen die Chinesen ja nur im Karaoke-Wettbewerb. Und Pokale kann man dabei nicht gewinnen.

Auch die Kunst hat Hundehaufen in Berlin längst entdeckt wie die tabubrechende Installation eines Künstlers zeigte: Deutschland-Fähnchen-Zahnstocher für Berliner Buletten nun auf Berliner Hundehaufen. Eine ganze Straße voll.

Von Deutschland lernen? Da wäre abschließend noch der Blick nach unten. Beim Verlassen des Autos auf der Beifahrerseite antizipieren die Deutschen schon einen potentiellen Hundehaufen. Seit frühester Kindheit sozialisierte Amnesie beim Drüberhinweg-Schreiten, während die ahnungslosen Chinesen beim ersten Deutschland-Besuch die Sauberkeit des Landes höflich loben, um dann naiv in den ersten Hundehaufen am Straßenrand zu treten. Warum steht darüber nichts in den Reiseführern über Deutschland? Das es Glück bringen soll?

Vera Yu
im Januar 2002
 
So, 30.05.2010 |  link | (1739) | 0 K | Ihr Kommentar | abgelegt: Vera Yu






To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.











weiterblättern ist das anwachsende Archiv der édition csc, mittlerweile in aktueller Fortsetzung. Partenaire, Partner.
Letzte Aktualisierung: 05.12.2013, 17:31



Zum Kommentieren bitte anmelden

Links:

... Aktuelle Seite
... Inhaltsverzeichnis
... Autorinnen und Autoren
... Inwendiges
... Impressum

... Blogger.de
... Spenden

Letzte Kommentare:
/
Biographische Notiz
(edition csc)
/
Martin Knepper
(edition csc)
/
Enzoo (52 [2.10.2012]):
(edition csc)
/
Liebe virtuelle Verleger,
(edition csc)
/
Unglaublich
(jean stubenzweig)
/
Herbert Köhler
(edition csc)
/
Das sehen wir
(edition csc)
/
Guter Artikel!
(wolfganggl)
/
nur konsequent, dass storck...
(vert)
/
Telephon-Spiele
(edition csc)
/
Ein Porträt
(edition csc)
/
Unser Häus'chen
(daniel buchta)
/
Die bagonalistische Ballastung
(edition csc)
/
Dictionnaire
(edition csc)
/
Eine Antwort
(edition csc)
/
Please copy
(einemaria)
/
kid37, "We learned more from...
(kreuzbube)
/
Der bildenden Zeitung
(edition csc)
/
Da sieht man es. Nicht in...
(kid37)


Privatsphäre:





Suche:

 










Zum Kommentieren bitte anmelden

Layout dieses Weblogs basierend auf Großbloggbaumeister 2.2